Gerald Motsch, "Europa-Denkmal", 1966/70, Beton, Stahl, Glas, 16,00 x 8,50 x 8,50 m. Foto: Institut für aktuelle Kunst im Saarland, Christine Kellermann

Gerald Motsch, "Europa-Denkmal", 1966/70, Beton, Stahl, Glas, 16,00 x 8,50 x 8,50 m 

Gerald Motsch, "Europa-Denkmal", 1966/70. Foto: Institut für aktuelle Kunst im Saarland, Christine Kellermann

Gerald Motsch, "Europa-Denkmal", 1966/70 

Ueberherrn, Motsch, Denkmal

Letzte Änderung: 20/04/2009

Gerald Motsch
"Europa-Denkmal", 1966/70
Beton, Stahl, Glas, 16,00 x 8,50 x 8,50 m
Überherrn, Berus, Nähe Klinik Berus, Orannastraße

Das Europa-Denkmal wurde von dem 1965 gegründeten "Verein zur Errichtung eines Denkmals für die Großen Europäer" errichtet und am 24. Mai 1970 eingeweiht. Es ist den Politikern Robert Schuman, Konrad Adenauer und Alcide de Gaspari wegen ihrer Verdienste um die deutsch-französische Freundschaft und die europäische Einigung gewidmet. Standort ist der Gipfel des Linsenhübels, unweit der Überreste des Hindenburgturms, der 1934-35 im Zuge des Saarabstimmungskampfes in provokanter Absicht gegen Frankreich als weithin sichtbare Markierung des nationalistischen Deutschtums dicht an der Grenze errichtet und aus strategischen Gründen zu Beginn des Zweiten Weltkrieges gesprengt worden war. Auch formal setzt sich das Europa-Denkmal bewusst von dem Trutzcharakter des Hindenburgturms ab.

 

Gerald Motsch entwarf eine leichte, offene Architektur. Zwei parallel stehende, 18 Meter hohe, rechteckige Scheiben aus Stahlbeton symbolisieren die Nachbarnationen Deutschland und Frankreich. Aus dem Boden erwachsend, durchstoßen sie die luftige Aussichtsplattform und sind im oberen Fünftel durch ein Geflecht aus Stahlstangen miteinander verbunden -  Symbole für die "nach dem letzten Kriege angeknüpften vielseitigen freundschaftlichen Verflechtungen" (Gerald Motsch). Zwei an den Außenseiten der Pylone angebrachte Treppen führen zur Plattform mit den Gedenktafeln für die genannten drei "großen Europäer". Später kamen kleinere Tafeln für die Mitbegründer der Europäischen Gemeinschaft Joseph Bech (Luxemburg) und Paul Henri Spaak (Belgien) hinzu.

 

 Bibliografie

  • Peter C. Keller: Bericht über Berus. Saarbrücken 1981, S. 234-235
  • Jo Enzweiler (Hg.): Kunst im öffentlichen Raum, Saarland, Band 3, Landkreis Saarlouis. 1945-2006. Saarbrücken 2009

 

Oranna Dimmig


COPYRIGHT ©

Institut für aktuelle Kunst im
Saarland an der Hochschule
der Bildenden Künste Saar

Choisyring 10
66740 Saarlouis
49 (0) 6831 - 460 530

Facebook

Besuchen Sie uns auf facebook

Ihre Partner für Typo3 - Saar - Saarland - Saarbrücken

Dieses Projekt wird gefördert durch ZMP Solutions Gmbh - Saarbrücken.